Unsere Kaninchen

 

Den Hasen Chocolat haben wir übernommen aus einem Haushalt, welcher mit seiner Haltung überfordert wurde. Chocolat lebte in einem Hasenkäfig in einem Wohnzimmer. Er lebte alleine (ohne Artgenossen) und war nicht kastriert.

Am Anfang platzierten wir Chocolat in ein umgebautes Laufgitter (mit einer Katzenklappe) in einem Zimmer. Chocolat lernte sehr schnell und konnte schon sehr bald durch die Katzenklappe ins Zimmer kommen, welche wir aus Sicherheitsgründen (wegen unseren Katzen) geschlossen hielten. Wir warteten ab bis Chocolat sich an seine neue Ration gewöhnte – er bekam Gräser und viel Frisches (Salat, Karotten, Äpfel) jeden Tag. Dann liessen wir ihn kastrieren.

Es war klar, dass Chocolat eine Lebensgefährtin brauchte. Per Zufall erfuhren wir über den Tag der offenen Tür im Tierheim Mulhouse. Wir riefen vorher an und fragten ob es Kaninchen zur Vermittlung gäbe. Als wir erfahren haben, dass eine Kaninchendame auf ein Zuhause wartet, beschlossen wir am Tag der offenen Tür ins Tierheim zu gehen.

Der Kaninchenkäfig mit Caramel (so werden wir später die Häsin taufen) stand im Flur des Tierheimes. Es gibt keine Vorschriften wie man Kaninchen in Frankreich halten soll. Wir wissen nicht ob dies der Grund ist, warum die Kaninchen vom Tierheim nicht kastriert werden, wir können auch nicht sagen, ob aus diesem Grund keine Schutzgebühr für die Kaninchen verlangt wird. Wir sind traurig, dass die Kaninchen in Frankreich vom Gesetz so fallen gelassen werden. Umso mehr freuten wir uns, dass Caramel zu uns kommen konnte.

Am Tag der Adoption von Caramel begann die Liebesgeschichte von Chocolat und Caramel. Chocolat konnte sein Glück kaum fassen. Er hatte die Augen nur noch für Caramel.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase bei uns wurde auch Caramel sterilisiert.

Die beiden Kaninchen leben nun glücklich zusammen.